1.Damen mit Kampfgeist zum Sieg gegen den Tabellenführer

TSG Markkleeberg I – SV Lok Nordost

 

3:2 (21:25, 12:25, 27:25; 25:17; 15:8) 102 min.

 

Zum letzten Punktspiel des Jahres stand die erste Damenmannschaft des TSG Markkleeberg dem Tabellenführer „Lok Nordost“ gegenüber. Nach dem schwachen Auftritt gegen Reudnitz II vor drei Wochen hatte das Team um Trainerin Anke Münkner wieder neuen Mut getankt und reiste mit viel Motivation und Siegeswillen im Gepäck in den Leipziger Norden.

Punkt 14 Uhr wurde das Spiel gegen den SV Lok Nordost angepfiffen. Die TSG fand nur langsam ins Spiel und hatte zu Beginn vor allem mit den starken Aufgaben des Gegners zu kämpfen. Ungenaue Annahmen erschwerten den Spielaufbau und verhinderten ein effektives Angriffspiel. Lok Nordost dagegen glänzte mit variantenreichen Spielzügen und variablen Angriffsschlägen. Schnell konnte der Gastgeber so eine 4-Punkte-Führung herausspielen, die bis zum Satzgewinn gehalten werden konnte (21:25).

 

Auch im zweiten Satz fand die erste Damenmannschaft nicht richtig ins Spiel. Das größte Problem bestand nach wie vor in der Annahme - und oft kam mit Netzrollern und knappen Linienbällen auch noch Pech dazu. Die Gäste dagegen setzten besonders ihre Außenangreiferinnen optimal in Szene und bauten ihre Führung Schritt für Schritt aus, infolgedessen sie auch den zweiten Satz mit beachtlichen 13 Punkten Vorsprung nach Hause holten (12:25).

 

Ab dem dritten Satz platzte jedoch endlich der Knoten auf Seiten der Markkleeberger. Getreu dem Motto „Alles oder Nichts“ kämpften sie von nun an um jeden Punkt. So entwickelte sich das Spiel zwischen dem SV Lok Nordost und der TSG Markkleeberg schließlich zu einer hochklassigen Partie mit langen Ballwechseln und sehenswerten Spielzügen. Beide Mannschaften zeigten ihr Können und boten den angereisten Zuschauern einen spannenden Zweikampf, welchen die Markkleeberger letztendlich knapp mit 27:25 für sich entscheiden konnten.

 

Ermutigt durch die vielen gelungenen Aktionen gingen die Gäste auch in Satz 4 beherzt und mit vollem Einsatz zur Sache. An dieser Stelle wären eigentlich alle Spieler lobenswert zu erwähnen. Sei es eine Diana, die unter anderem mit zahlreichen „Monsterblocks“ glänzte, eine Alex Krause, die auch schlechte Annahmen noch in super Pässe verwandelte oder auch Lisa und Alex Kulik auf den Außenpositionen, die den Gegner mit harten Angriffsschlägen bombardierten. Aber auch in der Feldabwehr zeigten alle Spieler hervorragenden Einsatz und holten noch viele Bälle zurück ins Spiel. So kämpften sich die Markkleeberger zum 2:2 Satzausgleich und mussten, wie so oft gegen den SV Lok Nordost, den Tiebreak bestreiten.

 

Die Gäste erwischten einen äußerst gelungenen Start in den Tiebreak und konnten sich früh absetzen. Besonders wichtig waren die harten Aufschläge von Elisa Werner, die den SV Lok Nordost in dieser entscheidenden Phase des Spiels mit 8 Hammeraufschlägen an den Rand der Verzweiflung brachten. Durch eine starke Teamleistung der angereisten Markkleeberger wurde die Motivation des SV Lok Nordost früh gebrochen und somit konnte die Partie mit einem 15:8 im Tiebreak zugunsten der Gäste entschieden werden. Damit wurde ein sehr guter zweiter Platz bis zum neuen Jahr gesichert und der Kampf um die Tabellenspitze bleibt weiterhin spannend.

 

Fazit:

 

Wie es bisher immer der Fall war, wurde auch dieses Spiel gegen den SV Lok Nordost eine echte Zitterpartie mit hart umkämpften Ballwechseln. Genau wie in der Hinrunde konnten jedoch im entscheidenden fünften Satz noch einmal alle Kräfte mobilisiert werden. Besonders lobenswert ist der Kampfgeist, der im Laufe des Spiels entfachte und uns Schritt für Schritt Leistungssteigerungen ermöglichte. Für die Zukunft gilt es, von Beginn an mutig zu agieren und noch mehr Konstanz ins eigene Spiel zu bringen. Ansonsten denke ich, dass wir sehr stolz in die Winterpause gehen können. Ich wünsche allen eine frohe Weihnacht und viele besinnliche Stunden mit der Familie.

 

Es spielten:

 

Elisa Werner ©, Uta Ceschia, Janine Ceschia, Diana Ceschia, Alexandra Kulik, Alexandra Krause, Lisa Graupner, Claudia Ohme, Anika Frank

 

 

#11 Anika

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    TSG Markkleeberg Abt. Volleyball (Dienstag, 18 Dezember 2012 10:32)

    Toller Spielbericht!!!! Da Eigenlob bekanntlich stinkt, von mir lobend erwähnt Anika, die durch Sicherheit und Einsatzbereitschaft glänzte. Insegsamt ein Dankeschön an die ganze Mannschaft für eine tolle Hinrunde in dieser Saison. Für alle Familien schöne Feiertage. Und denkt daran alles was drauf kommt, muss mit viel Schweiss auch wieder runter. Also last es Euch schmecken, der nächste Donnerstag kommt bestimmt.

    ÜL Anke

  • #2

    SV Einheit Borna (Mittwoch, 19 Dezember 2012 10:19)

    Glückwunsch an unsere ehemalige Mitspielerin Anika und an das ganze Team für eine bisher erfolgreiche Saison. Viel Glück weiterhin!

  • #3

    Alexandra Krause (Freitag, 21 Dezember 2012 08:57)

    das hast Du gut geschrieben Anika, und Du warst echt Spitze!!!
    Mir hat das Spiel viel Spaß gemacht!
    Alex

  • #4

    Anika (Freitag, 21 Dezember 2012 15:27)

    ach ihr seid ja süß... danke. ich wünsch euch allen ne frohe weihnacht und freu mich, euch im neuen jahr alle wiederzusehen... =)

Sponsoren