TSG Damen I - 1. Heimspieltag

Auf und Ab der Gefühle

Der erste Heimspieltag in der neuen Halle in Markleeberg war am 15.10.2016 gekommen. Als Gäste empfing die Damenmannschaft aus Markleeberg die Damen der L.E.Volleys II und die Spielerinnen des VV Freiberg. Fast der gesamte Kader der TSG Spielerinnen stand an diesem Tag zur Verfügung, sodass man sich um personelle Engpässe keine Gedanken machen musste.

Pünktlich um 12 Uhr wurde das erste Spiel TSG Markleeberg I vs. L.E.Volleys II angepfiffen.

Die TSG begann mit folgender Aufstellung: Sandra B. und Elli K. (AA) Michéle W. und Denise D. (MB), Jenni K. (Z), Maria K. (D) und Maria S. (L).

Der erste Satz war zunächst durch Nervosität und eine gewisse Hektik geprägt. Die TSG ließ den Gegner zwar nicht davonziehen, schaffte es aber, vor allem durch zahlreiche Aufschlagfehler, auch nicht, an diesem vorbeizuziehen. Erst nach der Hälfte des 1.Satzes wendete sich das Blatt. Die Aufschläge und auch die Annahme stabilisierten sich und so konnte auch eine Auszeit vom Gegner beim Stand von 14:20 den ersten Satzgewinn der TSG (25:16) an diesem Tag nicht mehr verhindern.

Im zweiten Satz lieferten sich beide Teams ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide Mannschaften zeigten unglaublichen Kampfgeist, starke Aufschläge und gute Angriffe. Jedoch konnte sich keine Mannschaft zu irgendeinem Zeitpunkt absetzen. Beim Stand von 22:23 waren die Auszeiten beider Trainer aufgebraucht und man konnte nur noch dabei zusehen, wie die Mädels sich bis zum 30:32 Endstand einen Schlagabtausch vom Feinsten boten.
Die Ansage im Satzwechsel durch Trainer Thomas war klar. Weiterhin druckvolle und variable Aufschläge zeigen und sich von dem Satz vorher nicht beeindrucken lassen.
Gesagt. Getan.

Im dritten Satz konnte man die Mädels konzentriert und stark spielen sehen. Man sah den Willen, diesen Satz zu gewinnen. Die eigene Annahme war sehr stabil, sodass Jennifer K. die Bälle gut auf ihre Angreiferinnen verteilen konnte. Egal ob Außenangriff, Mittel- oder Diagonalangriff, nahezu alle Bälle wurden auf den gegnerischen Boden befördert und so endete der dritte Satz mit 25:9.
Wer nach diesem eindeutigen Satz dachte, dass die TSG Mädels nun ganz locker drei Punkte nach Hause spielen würden, lag falsch. Nur noch ein Satz vom Sieg entfernt, holen wir uns die drei Punkte – waren die Worte vor dem vierten Satz. Doch die Umsetzung sollte sich schwieriger gestalten als gedacht. Der Gegner fand gut in sein Spiel zurück, gewann den vierten Satz und erzwang damit den alles entscheidenden fünften Satz.

Bis zum Schluss kämpften beiden Seiten um den Sieg – und es waren die L.E.Volleys die das letzte Wort hatten. 2:3 verloren die Mädels des TSG Markleeberg am Ende in einem sehr spannenden Spiel.

Zweites Spiel neuer Gegner – bekannt waren die Spielerinnen den Markkleeberger-Leipzigern schon durch mehrere Begegnungen im Ligabetrieb der vergangenen Jahre. Das Ziel war klar: drei Punkte sollten auf das eigene Konto geholt werden. Dieses Mal ging die TSG mit folgender Anfangsaufstellung auf das Feld: Sandra B. und Elli K. (AA) Michéle W. und Denise D. (MB), Pia H. (Z), Kristin A. (D) und Maria S. (L).

Im ersten und auch im zweiten Satz wollte der richtige Schwung bei den TSG Mädels nicht wirklich einsetzen. Die Freibergerinnen glänzten mit ihren Aufschlägen und machten dadurch viele Punkte. Durch eine recht große Streuung in der Annahme war es sehr schwer, den Gegner unter Druck zu setzen. So ging der erste Satz mit 13:25 und der zweite Satz mit 18:25 an die Spielerinnen aus Freiberg.

Erst im dritten Satz schien man wach geworden zu sein und eine Umstellung des Annahmeriegels zeigte Wirkung. Die Annahme stabilisierte sich, es folgten mehrere gute Angriffe und die Aufschlagsserie von Denise D. ließ die TSG Mädels 10:4 in Führung gehen und sie gaben diese auch bis zum Stand von 25:17 nicht wieder her. Im vierten Satz sollte nochmal hochkonzentriert die Leistung aus dem vorhergehenden Satz abgerufen werden. Lena S. durfte auf das Parkett. Gleich zu Beginn konnte ein Punktepuffer von 2-3 Punkten erspielt werden. Was folgte war eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung. Beim Stand von 13:11 nahm Trainer Thomas P. eine Auszeit, um seinen Mädels nochmal ein paar Anweisungen geben zu können. Dieser Auszeit folgte prompt eine Aufschlagserie von Michéle W., die den Satzgewinn damit quasi einläutete. 25:16 hieß es am Ende des vierten Satzes. Die nun gewonnene Sicherheit nahm man mit in den fünften Satz. Eine gute Annahme, variable Pässe von Lena S. und gute Angriffe waren die Grundlage für einen gelungenen Start in den letzten Satz für diesen nun schon sehr langen Volleyballtag. Eine Aufschlagserie von Elli K. brachte einen 11:6 Zwischenstand und so konnten die Mädels am Ende über einen 15:11 Satzgewinn und einen 3:2 Sieg jubeln!

Auf der Trainerbank: Thomas P.
Es spielten: Sandra B. (C), Franziska J., Julia G., Michéle W., Kristin A., Claudia G., Maria S., Denise D., Maria K., Lena S., Elli K., Jennifer K. und Pia H.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Sponsoren