Berg- und Talbahn der 1.Damenmannschaft

Hier ein Zwischenfazit unserer Rückrunde der Saison 2013/14.

Die erste Halbserie hatten wir mit nur 2 verlorenen Spielen hinter uns gebracht.

Die beiden Niederlagen hat uns einmal Grimma beigebracht, dort haben wir uns wacker geschlagen aber nicht einmal einen Satz gewonnen. Die zweite Niederlage mussten wir beim Aufsteiger LE Volleys III einstecken.

Am 18.1. begann unsere Rückrunde beim PSV, da wir im Hinspiel einen Satzabgeben mussten, waren wir vorgewarnt. Mir war wichtig dass auch in diesem Spiel wieder alle mitgebrachten Spieler zum Einsatz kamen. Durch einige Absagen, kam Susi (ausgeborgt an die 3.Damen) zu Ihrem wohlverdienten Einsatz und löste Ihre Aufgabe nicht schlecht. Letztendlich war das sicher nicht unser bestes Spiel, aber wir haben es bis auf ein paar kleine Wackelmomente, mit 3:0 nach Hause gebracht. Aber so richtig zufrieden waren wir nicht.

Dann sollte am 1.2. ein rabenschwarzer Tag für uns kommen. Wir trafen uns 13:30 Uhr an der Leplaystraße um das 1. Spiel der LE Volleys II gegen den PSV zu leiten. Der neue Trainer der LE’s ließ im 1.Spiel eine veränderte Mannschaft aufs Feld. Da es bei Heimspielen immer ganz wichtig ist dem 2. Gegner noch nicht alle „Asse“ zu präsentieren. Der PSV präsentierte sich spielerisch Stärker als in der Begegnung gegen uns, denn Sie brachten eine ansehnliche Leistung aufs Paket. Der Favorit gewann so seine 1. Partie musste aber 2 Sätze abgeben.

Dann hieß es für uns das Trauma vom letzten Spiel der Saison 2012/13 zu überwinden, bei dem wir mehr oder weniger von den LE’s zusammengefaltet wurden.

Die Vorzeichen für einen Sieg, waren nicht so rosig. Ein Zuspieler krank, der Zweite war wegen des Studiums übers Wochenende nicht nach Hause gekommen. So ergab sich die Situation das Jenny, die bis vor 14 Tagen noch von einer Knieverletzung geplagte Diagonalspielerin die Position des Zuspielers einnehmen musste. Auch unser Libero war leider außer Gefecht gesetzt.

Trotzdem wollten wir mit fast blindem Ehrgeiz um den Sieg kämpfen. Doch leider hatte man bis zum Schluss des Spieles nicht das Gefühl das die Mannschaft überhaupt in der Halle angekommen war. Es lief eigentlich nicht Richtiges zusammen, obwohl wir am Donnerstag beim Training fast unser eigenes Parkett kaputt geschlagen hatten. Doch unsere Gegner war so übermächtig. Zum Beispiel die Angriffe wurden so schön hoch abgeschlagen, dass man ein Lehrvideo hätte davon drehen können. Auch die Spieler die zur Auswechslung bereit standen, hatte keine Chance das Spiel in irgendeiner Weise zu drehen. Fazit ist wir kamen überhaupt nicht ins Spiel und mussten uns wieder einmal in dieser rühmlichen Halle geschlagen geben. Ein Lob noch mal an die Mannschaft der LE Volleys II, die ein richtig gutes Spiel abgeliefert haben.

 

Eine Woche später zum Heimspiel, war mein Gefühl doch etwas durchwachsen. So wusste ich nicht wie meine „Mädels“ das vorherige Wochenende verkraftet hatten und zittern ob Zuspieler und Libero wieder einsatzfähig sind.

Doch die Aufregung war wie fast immer umsonst. Pünktlich 11.45 Uhr trafen alle 12 geplanten Spieler in Gaschwitz ein. Bis auf Sophie, die auf Grund von Prüfungsvorbereitungen nicht zur Verfügung stand, waren alle da. Nach Uta’s berühmtem Wackelw….. entspannten sich bei Einigen auch die Gesichtszüge. Bei mir auf jeden Fall.

Um unseren angeschlagenen Zuspieler für das 2.Spiel zu sparen, begannen wir mit Jenny als Zuspieler. Und das Spiel sah genauso aus wie es aussehen sollte und zwar mit hohen Pässen außen, konnten unsere Angreifer Ihre körperliche Überlegenheit ausspielen. Unser Libero übernahm die teilweise sehr guten Linienschläge des Gegners und so lief es recht gut. Im 2.Satz kamen dann Isi und Janine, die extra aus England eingeflogen kam, zum Einsatz. Ist natürlich Quatsch Janine ist nun wieder zurück in der Heimat und stand wie ein Fels in der Brandung am Netz. Der 1.und auch der 3.Satz waren etwas wacklig in den Punkten, aber letztendlich verdient gewannen wir mit 3:0 gegen den Absteiger aus der Sachsenklasse.

 

Das 2.Spiel sollte gegen die LE Volleys III bestreiten. Nun hatte ich die Chance eine veränderte Taktik auszuprobieren. Da uns die LE’s sowohl in Körperhöhe und Schlagkraft in nichts nachstehen, war klar das dieses Spiel härter werden würde. Nun mit Alex und dann Isi auf Zuspiel, forderten die Angreifer schnellere Bälle und siehe da, teilweise konnten sie dieses Konzept auch recht gut umsetzen. Jenny die hoffentlich mit Ihrer Leistung im 1.Spiel zufrieden war, kam nun mit Julia zusammen als Diagonal zum Einsatz. Einige Spieler taten sich vor allem in der Feldabwehr hervor, so dass nur wenige Bälle direkt im Feld landeten. Insgesamt war das eine geschlossene Mannschaftsleistung, mit der wir auch dieses Spiel 3:0 gewannen. Und was ganz wichtig ist, wieder bekamen Alle in beiden Spielen Ihren Einsatz. Und ohne Rückwechslungen wurden diese Sätze auch zu Ende gebracht.

Was mir trotzdem sicher Viele bestätigen werden, die nötige Ruhe und Ausgeglichenheit kam wieder von „Alten“. Hoffentlich, sind die „Hüpfer“ irgendwann in der Lage, genau diese Ruhe auch auf andere Spieler zu übertragen.

 

Einen Dank an meine Bank, denn in Robin hatte ich einen kritischen „Assi“, in Martina einen treuen Berater und in Steffi einen ruhenden Pol. Zu den einzelnen Leistungen werden wir sicher am Donnerstag 1-2 Worte verlieren.

 

Das nächste Heimspiel wird dann am 8.3. gegen die erste und letzte Mannschaft der Liga in Großstädteln stattfinden. An diesem Tag ist nicht nur Punktspiel sondern auch internationaler Frauentag. Diesen werden wir dann nach dem Spiel, schön mit Sekt begießen.

 

Anke

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Anika (Montag, 10 Februar 2014)

    schöne zusammenfassung... ein lob an alle für die tolle leistung. =)

  • #2

    #22 Uta (Dienstag, 11 Februar 2014 06:54)

    Ich schließe mich Anika an. Ein spezielles Lob geht an Anke, die nach dem letzten (nicht guten) Spiel gleich wieder für positive Stimmung sorgte.

Sponsoren