3. Spieltag für die TSG

Diesmal mussten die Jungs gegen die Landeshauptstädter aus Thüringen ran. Die Hinfahrt lief Problemlos ohne Stau und anderen Vorkommnissen. Angekommen in der Halle hieß es wieder, auch beim Erwärmen schon, Konzentration und höchste Aufmerksamkeit.

 

15:10 durften die Neuseenländer aufs Feld, um den ein oder anderen herzergreifenden Angriff über das Netz zu platzieren. Das funktionierte auch ganz gut, aber noch ging es ja um nix.

 

15:30 ging es dann in die offizielle Spielvorbereitung. Auch da hat man gesehen, die Neuseenstädter sind fit und zu allem bereit.

Endlich war es soweit - Anpfiff in der Thüringenhalle. Die TSG kam und kam nicht ins Spiel, lag relativ schnell 4 Punkte zurück und dann mal wieder zwei Punkte vorne und dann wieder zwei Punkte hinten. Es war ein offener Schlagabtausch von beiden Mannschaften.

Die TSG kämpfte und zog sich am eigenen Schopf wieder aus der Miesere raus. Ende vom Lied war, die TSG gewann den 1. Satz mit viel Kampf aber eben auch Krampf.

Kurze Ansage vom Coach wie wir uns taktisch noch verbessern können.

Der 2. Satz ging relativ gut für die TSG los, schnell mit 2 Punkten in Front gelegen aber immer wieder durch individuelle Fehler in Rückstand geraten. Erfurt hatte, so hart wie es klingt das Spiel im Griff und nutzte unsere unkonsequenz im Angriff gnadenlos aus. 2. Satz geht verdient an Erfurt.

Okay jetzt steht es 1:1 nach Sätzen, alle noch drin. Eigentlich! Aber an diesem Samstag war nicht der Tag der Neuseenstädter. Ich mach es kurz der 3. und 4. Satz ging verloren. Relativ klar.

 

Abschließend muss man sagen dass es nicht der Tag von der TSG und dem Schiedsrichter  war. Apropos Schiedsrichter. Die Leistung des Schiris war mehr als fragwürdig. Bei einem Spiel wo sich zwei Mannschaften gegenüber stehen die ein guten Ball spielen und wenig Aggressivität in der Luft liegt, 3 Karten zu verteilen finde ich persönlich im höchsten Masse grenzwertig. Aber sei es drum, an dem Schiri lag es nicht das die TSG mit nur einem Punkt nach Hause fährt. Die Mannschaft weiß aber woran es gelegen hat.

So das sie im nächsten Spiel gegen den TSV am Samstag, den 19.10.2013 wieder voll da sein wird und ein Spiel auf das Parkett legt wo man mit der Zunge schnalzen wird. Versprochen.

 

Für die TSG spielten:

 

Thomas „ der Joker“ Lange

Tilo „der Schnörkellose“ Buschmann

Sebastian „the Hammer“ Eisermann

Tim „the fighter“ Erdmann

Leonhard “der Universelle I” Stampehl

Hannes “der Universelle II” Höpfner

Björn „immer bereit“ Lachmann

Wolfgang „die Karte“ Herold

Martin „die Schulter“ Nemcek

 

Henning „Flattermann“ Pietrek

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Interessierter (Montag, 14 Oktober 2013 10:43)

    Wie kann man bei einer 3:1 Niederlage mit einem Punkt heimfahren?

  • #2

    harry (Montag, 14 Oktober 2013 11:19)

    Garnicht...ist doch egal.verloren ist verloren. Und wer es schafft in jedem Satz zu fuehren und trotzdem zu verlieren.hat so oder so keinen punkt verdient...wir machen es am samstag einfach besser...

  • #3

    Henning (Montag, 14 Oktober 2013 12:56)

    Es gibt pro Satzgewinn ein Punkt ab dieser Saison.

  • #4

    harry (Dienstag, 15 Oktober 2013 13:33)

    NEIN...nur bei 3:2 erhält der Verlierer 1 Punkt und der Sieger 2 Punkte, bei 3:0 oder 3:1 geht der Verlierer leer aus und der Sieger erhält 3 Punkte.

    Aber deine Regelung wäre auch interessant ;-)

  • #5

    Sebastian (Mittwoch, 16 Oktober 2013 09:34)

    Hennig...hast du die dir überlassenen Regeländerung etwa nicht aufmerksam gelesen??

    Beste Grüße aus der Sonne!! :-)

Sponsoren