Die Null steht!!!!

Es war soweit, dass lang ersehnte Heimspiel der TSG Markkleeberg stand vor der Tür. Noch eine kurze Mannschaftsbesprechung mit Kaffee, Netz aufgebaut, Werbebanden hingestellt und los ging es.

 

Schon bei der Erwärmung hat man gesehen, die Jungs sind heiß und hoch konzentriert, wenig Fehler und ein diszipliniertes Auftreten war ein Garant für eine gute Spielvorbereitung.

Der Hallensprecher schloss seine Technik an, motiviert alle Anwesenden mit heißen Rhythmen. Langsam aber sicher füllte sich die Halle. Die vorher ausgelegten Klatschelemente fanden regen Zulauf bei den zahlreich angereisten Fans.

 

Die Mannschaften wurden vorgestellt, die Stimmung war gut und hörbar. Mannschaftsaufstellung wurde ordnungsgemäß beim Protokollanten abgeben und ab geht die wilde Fahrt.

Buschmann - erster Aufschlag, Chemnitz nimmt an - Zuspieler stellt den Pass, Block wird formatiert springt hoch und dann passiert das wo vor sich jeder Ballsportler fürchtet. Martin Groth springt auf den Fuß von Henning Pietrek, knickt um und kann nicht mehr weiter spielen. Herber Verlust für die TSG, zumal die Personaldecke auf der  Mittelblockposition so dünn ist wie eine Plastiktüte. Was nun? Plan B. Björn musste ran. Das Spiel stand also unter keinem guten Stern. Aber nicht desto trotz dachten sich die Neuseenländer „Jetzt erst recht!“. So war es dann auch. Mit wenig Fehlern und einem überragend annehmenden Wolfgang Herold als Libero war die Festung TSG unbezwingbar. Zu keiner Zeit stand es zur Debatte das dass Spiel verloren geht. Auch wenn der Block an diesem Wochenende so offen war wie ein Scheunentor. Aber eine gute gute Abwehrarbeit konnte auch das wieder gut machen.

 

Chemnitz kämpfte und rackerte, zog alle Trümpfe, wechselte sogar einen neuen Libero ein, aber es half alles nix die TSG war ein Bollwerk, das an diesem Tag nicht geschlagen werden sollte. Zwei kleine Wehrmutstropfen bleiben allerdings. Martin Groth fällt mindestens 3 Wochen aus und die Ergänzungsspieler hatten keine Möglichkeit sich zu beweisen. Das Ende vom Lied war ein 3-0 für die TSG. Drei Punkte geholt und keinen Satz abgeben, bis jetzt ist die Weste der Neuseenstädter so sauber wie der Cospudener See. Damit wir im Rhythmus bleiben geht es nächste Woche nach Erfurt, auch da gilt es wieder, konzentriert, Stärken ausspielen und Gegner nicht ins Spiel kommen lassen. Wenn die TSG diese 3 Punkte berücksichtigt ist auch in Erfurt mehr drin als nur 360 km Autobahn.

Für die TSG Markkleeberg spielten:

 

Tilo „the Head“ Buschmann

Sebastian „Mr. 97%” Eisermann

Tim “die Waffe“ Erdmann

Martin „Pechvogel“ Groth

Wolfgang „der Panther“ Herold

Leonhard „der Garant“ Stampehl

Henning „das Comeback“ Pietrek                    

Thomas „der ruhige“ Lange

Martin „die Schulter“ Nemcek

Björn „die Mitte“ Lachmann

 

Lothar „Maga“ Schröter (Trainer)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    paul (Dienstag, 08 Oktober 2013 17:02)

    gut gemacht! gute besserung für martin! sonnige grüße ausm urlaub!

  • #2

    Henning J. (Donnerstag, 10 Oktober 2013 11:46)

    Ein prima Spiel, so eine geschlossene Mannschaftsleistung wünscht man sich immer ! Es ist auch manches gelungen was sonst nicht so geht. Alles Gute auch von mir für Martin !

Sponsoren