Deutsche Seniorenmeisterschaft 2013

Unter den Großen angekommen

 

Mit einem hervorragenden 9.Platz bei den Deutschen Meisterschaften (DM) der Senioren in Berlin zu Pfingsten endete die Reise der Markkleeberger Volleyballer. In der bedeutendsten Spielklasse, der Senioren Ü35, verteidigte am Ende Seriensieger TSV Schmieden, um den Sydney-Bronzemedaillensieger Jörg Ahmann, seinen Titel aus dem Vorjahr. Unter den Augen von Bundesspielwart Werner Schaus, den Politikgrößen Petra Pau und Gregor Gysi, gewannen sie das große Finale gegen unseren Vorrundengegner TUS Mondorf mit 2:1. Die TSG Jungs, ein bunter Haufen aus Regionalligaspielern, hatte sich als Regionalsieger Ost für die DM qualifiziert und wurde in der Vorrunde in eine Gruppe mit dem Vorjahresfinalisten TSG Elgershausen (Württemberg) und den TUS Mondorf gelost.

 

Einen ersten Eindruck, was uns hier eigentlich erwartet, gewannen wir bei unserem Checkin zum Turnier im Sportforum in Berlin. Das ein oder andere Gesicht aus früheren Volleyballtagen und Nationalmannschaftskadern wurde schon gesichtet. Alleine das war schon eine Reise wert. Am Samstag morgen ging es dann endlich los und wir betraten die Halle in Hohenschönhausen. Uns als einer der ersten läuft einem Jörg Ahmann über den Weg - schon nett. Aber dabei bleibt es ja nicht, wenn einem beim weiteren Blick durch die Halle auffällt, dass fast jede Mannschaft mit ehemaligen Nationalspielern oder mindestens erfahrenen und auch sicher noch aktiven Bundesligavolleyballern gespickt war.

 

Im ersten Spiel unserer 3er Gruppe bekamen wir es mit dem "Elgern" zu tun. Ein grundsolide Truppe im gehobenen Regionalliganiveau, gut eingespielt und mit einem von uns unterschätzen Diagonalangreifer, den wir Verlauf des gesamten Spiels nicht in den Griff bekommen sollten. WIr starteten solide, aber beim 10:10 fing unser Gegner an sein Programm abzuspülen. Nun doch etwas eingeschüchtert, scheiterten wir an kleinen individuellen Fehlern, die auf diesem Level knallhart bestraft werden. 25:14 verloren wir den Satz . Unser erster Satzverlust überhaupt, aber einkalkuliert. Satz 2 leider das gleiche Spiel, 25:15 war das ernüchternde Endresultat. Doch Resignation war nicht zu spüren. Wir wollten jede Sekunde dieses Turniers auskosten und genießen.

 

Im zweiten Spiel der Vorrunde stand auf der Gegenseite auf einmal ein Team, welches uns doch etwas die Münder offen stehen ließ. Im Zuspiel Ex-Nationalspieler Ilja Wiederschein, auf Außen Ex-Nationalspieler Stefan Schultze und die Liberoposition mit XX.Prinz war auch Nationalkader. Puh. Also hatten wir erneut nix zu verlieren und gingen forsch ans Werk. Doch die körperliche und auch spielerische Überlegenheit von Mondorf musste man neidlos anerkennen. 25:17 verlieren wir Satz 1. In Satz 2 schaltet die TuS zwei Gänge zurück und wir schaffen zumindest die 20 Punkte-Marke. Das war's dann auch schon - mit der Vorrunde.

Willkommen bei der Deutschen Meisterschaft.

 

Doch zum Kopf hängen lassen bedurfte gab es keinen Grund. Unser Ziel - nicht Letzter werden - war noch drin. Denn jetzt spielten wir als Gruppendritter um die Plätze 9-12. Im letzten Spiel des Tages war unser Gegner der VfL Lintorf. Eine erfahrene Truppe, die schon öfters bei einer DM dabei war. Lintorf hatte sich in ihrer Gruppe mit dem TSV Schmieden und dem starken Jungs vom ASV Dachau auseinanderzusetzen. Für sie sprang auch nur Rang 3 heraus. Unser zweitwichtigstes Ziel war, am Sonntag morgen nicht gleich zur ersten Runde in der Halle aufschlagen zu müssen, damit wir die Playersparty länger auskosten können.

 

Im Spiel gegen Lintorf standen uns endlich Jungs gegenüber, die durchaus schlagbar für uns schienen. Mit entsprechendem Elan und dem Wissen nichts verlieren zu können, zeigten wir unsere beste Turnierleistung und gewannen Satz souverän mit 25:18. Im Wohlgefallen des ersten Satzgewinns bei einer DM liefe es natürlich in Satz zwei nicht mehr rund. Mit viel Kampfgeist und toller Moral, kämpften wir uns wieder auf 22:24 heran, nach zwischenzeitlich acht Punkten Rückstand. Ein Satzgewinn war aber nicht mehr drin. 1:1 und unser erster Tiebreak überhaupt. Das Spiel war mittlerweile sehr ausgeglichen. Einer schnelle 5:2 Führung schenkten wir wieder her, um dann beim 8:7 für uns die Seiten zu wechseln. Jetzt ging es heiß her. Wir kassierten 4 Punkte zum 8:11 gegen uns. Notstand. Ein Doppelwechsel brachte den erhofften Effekt. Block zum 9:11 und danach zwei grandiose Abwehraktionen auf unserer Seite die uns zum 11:11 aufschließen lassen. WIr waren on-fire und hatten das Momentum auf unserer Seite. Lintorf knickte ein und wir zelebrierten die nächsten Punkte. 12:11, 13:11,14:11, 14:12, 15:12. Sieg! Der erste, der wichtigste, der schönste, der emotionalste! Lohn war das Spiel um Platz 9 am Sonntag. Gegner dort Lindow-Gransee, Regionalmeister Nordost. Das Thema Playersparty muss des Protokolls halber erwähnt werden. War toll, gab viele Getränke, wir hatten Spaß - das soll reichen.

 

Sonntag das Platzierungsspiel. Viel schreiben muss man nicht, denn Lindow entpuppte sich als ein mehr als schlagbarer Gegner. Souverän fahren wir Satz eins mit 25:16 ein. Im zweiten Satz fällt Lindow auseinander und wir führen schon 21:9, als wir im Gedanken schon beim Feiern des "einstelligen" Endresultats waren. Lindow kommt tatsächlich noch auf sage und schreibe 21:23 heran. Mit letzter Kraft und Konzentration bringen wir Satz und Spiel mit 25:22 nach hause und beenden unsere erste DM bei den Senioren als 9. Herzlichen Glückwunsch an uns selbst!

 

Fazit: Mit Platz 9 haben wir das absolute Maximum erreicht. Unsere Vorrundengegner spielten am Enden um die Plätze 1 und 5. Und wenn man sich die Spiele des Viertelfinale anschaute, war uns klar, dass wir am Ende, wären dorthin vorgestoßen, kaum eine Chance gehabt hätten. Wir haben die Atmosphäre genossen, uns spielerisch gut verkauft und viele Erfahrungen gesammelt. 2014 kann es nur ein Ziel geben. Wir fahren zur DM - einmal dabei, möchte man es nicht mehr missen! Danke an alle Fans, die uns in Berlin unterstützt haben.

 

Es spielten: Karsten Stoof, Thomas Lange, Karsten Tennhardt, Andreas Rauschenbach, Denny Jonies, Holger Polzin, Marcel Göhler, Sven Meißner, Rico Schück

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Anke (Samstag, 25 Mai 2013 18:55)

    Glückwunsch Männer, toller Erfolg.

Sponsoren