Ende gut alles gut

Durch zwei 3:0 Siege gegen die TSG Markkleeberg 1 (25:23, 25:16, 25:22) und gegen VC Pegau (25:18, 25:22, 25:21) konnte das Ende einer durchwachsenen Saison doch noch erfolgreich beendet und damit der Klassenerhalt und Tabellenplatz 5 gesichert werden.

Nachdem wir uns bisher durch eine spielermäßig ausfallträchtige und niederlagenreiche Rückrunde gewunden hatten, mussten wir am letzten Spieltag der Saison um den Klassenerhalt kämpfen.

 

Die Voraussetzungen hierfür waren jedoch eher dürftig, denn im Gepäck hatten wir sowohl eine Niederlage vom Spiel am 17.03. gegen den SV LOK Nordost (0:3), als auch vom darauffolgendem Spiel am 31.03. gegen den PSV Leipzig (2:3) mit nach Hause gebracht. Wir standen daher mit einem punktemäßig hauchdünnen Tabellenplatz 7 auf einem der gefährdeten Abstiegsplätze. Um in der nächsten Saison auch weiterhin in der Bezirksliga spielen zu dürfen, mussten wir unsere letzten beiden Spiele erfolgreich absolvieren, was jedoch eine harte Nuss gegen beide Mannschaften werden würde.

 

In der ersten Begegnung gab es - wie bereits in den vergangenen Jahren auch - ein „Derby“ zwischen den beiden Markkleeberger Mannschaften. Die TSG Markkleeberg I hatte sich im Laufe der Saison kontinuierlich gesteigert und konnte sogar Spiele gegen die beiden Tabellenspitzen ATV Volkmarsdorf und SV LOK Nordost Leipzig gewinnen. So konnten wir zwar im Hinspiel die Mannschaft knapp mit 3:2 schlagen, jedoch stellte diese Begegnung eine große Herausforderung dar, da das Leistungsniveau aller Mannschaften im Laufe der Rückrunde immer ausgeglichener wurde, wir jedoch im Gegenzug bedauerlicherweise kontinuierlich an Leistung abgebaut hatten.

 

Startaufstellung Spiel 1: Jacqueline, Denise D., Beate, Marisa, Lilly, Sabine, Katja als Libera

 

Beide Mannschaften begannen etwas nervös, wobei die TSG I bis zum 20:20 immer einen kleinen Punktevorteil bei sich trug. Bei Spielstand von 22:22 kam Theresa für Beate ins Spiel und erst in diesem letzten Spielabschnitt holten wir uns den Satzgewinn mit 25:23 auf unser Punktekonto.

Satz 2 begann mit der letzten Aufstellung aus dem ersten Satz. Hier konnten wir gleich zu Beginn unseren Punktestand auf ein 7:1 vorantreiben. Beflügelt von diesem Start und einer erneuten Auswechslung beim 9:6 (Nadin für Denise H.) ließen wir uns nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und konnten über die Stationen 14:8 und 15:9 sowie durch eine 7-Punkte-Aufgabenserie und einem leicht holprigen Abschluss diesen 2. Satz nach 20 min. mit 25:16 ebenfalls für uns entscheiden.

 

Nun kam wieder unser Sorgenkind: Satz 3. Es blieb abzuwarten, ob wir dieses Mal die Nerven bewahren und den Sieg perfekt machen würden. Das Spiel startete erneut relativ ausgeglichen und die TSG I konnte sich zwischenzeitlich mit ein paar Punkten mehr von uns absetzen. Jedoch holten wir beim Stand von 9:11 die Reserven aus der Tasche, gingen im Anschluss daran mit 15:13 in Führung und verbauten uns den Vorsprung bis zum Satzgewinn mit 25:22 auch nicht mehr.

 

Keiner hätte wohl gedacht, dass wir diese spielerisch stark gewordene Mannschaft mit 3:0 vom Parkett schicken würden; wir waren davon ausgegangen, dass es hier entweder zu einer Zitterpartie mit nicht ungewöhnlichen 5 Sätzen kommen bzw. wir als Verlierer aus dem Spiel gehen würden. Wir hofften nun, den Schwung dieser ersten Partie und die Freude über den Sieg mit in das ebenfalls wichtige und schwerere zweite Spiel nehmen zu können.

 

 

Im zweiten Spiel kam es zwischen der TSG Markkleeberg und dem VC Pegau zum direkten Aufeinandertreffen zweier Mannschaften, die – wie oben dargelegt - um den Klassenerhalt in der Bezirksliga Leipzig kämpften. Hier war die Kampfrichtung klar und eindeutig. Ein weiterer Sieg musste unbedingt her, um die Klasse zu halten.

 

Startaufstellung hier: Nadin, Denise D., Theresa, Marisa, Lili, Sabine, Katja als Libera.

 

Mit diesem Druck und dem Hintergedanken, dass wir bisher noch nie ein Spiel gegen den VC Pegau gewinnen konnten, starten wir um 16 Uhr dieses Kellerduell. Das vorangegangene Spiel ließ die Hoffnung zu, dass wir zum Saisonabschlussspiel wieder in unsere altbewährte spielerische Form zurückfinden bzw. anknüpfen konnten, was uns größtenteils auch gelang. Trotz einer starken Feldabwehr der Pegauer Mannschaft und kleinen Unkonzentriertheiten unsererseits – die jedoch schnell wieder ausgeglichen werden konnten – erspielten wir erneut eine 2:0 Satzführung, was jedoch keinesfalls bedeutete, dass damit das Spiel in Sack und Tüten war, denn bisher ging die Tendenz unserer Mannschaft dahin, dass wir nach 2 klaren Satzgewinne plötzlich den Faden verlieren und den Gegner ins Spiel kommen lassen. Dies sollte am heutigen Tag nicht der Fall sein.

 

In dem für uns entscheidenden Satz 3 traten wir nochmals sowohl innerhalb des Feldes als auch von außerhalb als Mannschaft auf und machten schlussendlich den Sack zu, gewannen das Spiel, verschwanden vom Abstiegsplatz 7 und beenden die Saison doch noch ausgesprochen erfolgreich.

 

Da das Niveau der Liga in der Saison wohl eher noch steigen als stagnieren oder sinken wird, sehen wir uns für die neue Saison wieder einer neuen Herausforderung gegenübergestellt. Es gilt daher als unser Ziel, zu versuchen, unsere Leistungen kontinuierlich zu verbessern und abzurufen, wenn es darauf ankommt, um verletzungs- oder familientechnisch bedingte Ausfälle besser kompensieren zu können.

 

Wir wünschen allen eine angenehme Saisonpause, Zeit zum Erholen, um die Akkus wieder aufzuladen bzw. Zeit, um sein Können im Sand bei strahlendem Sonnenschein unter Beweis zu stellen.

 

Weiterhin bedanken wir uns bei unserem Trainer, Herrn Senz, für die Geduld und das Durchaltevermögen, dass er seinen „Weibern“ entgegengebracht hat, auch wenn der Block zum 100. Mal falsch stand, die Hand mal wieder nicht abgeklappt war und die Bewegung in der Feldabwehr fehlte. Wir hoffen, wir haben dir trotz der schwierigen Rückrunde gezeigt, dass irgendwo doch eine Volleyballerin in uns steckt, die wir zu ggf. Zeit „aus der Tasche“ holen und zum Einsatz bringen können.

 

Die 2. Damenmannschaft

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Sponsoren